Sinn oder Unsinn von QR-Codes

26. Januar 2020 | Know-how

 

Der QR-Code (Quick Response) ist dieses kleine Schwarzweiß-Dings, das man mit seinem Smartphone einlesen kann, um auf eine Website, einen Stadtplan oder was auch immer geleitet zu werden, ohne eine URL eintippen zu müssen Der QR-Code ist eine prinzipiell tolle Erfindung, weil eine sehr praktische Schnittstelle zwischen Print und der Online-Welt, und er bietet eine Menge toller Möglichkeiten.

Einen aber ebenfalls wichtigen Aspekt zur ganz praktischen QR-Code-Nutzung illustriert dieser Tweet:

Es ist also wie so oft: die Einen sagen so, die Anderen sagen so. Wer mal in seiner Suchmaschine “qr code nutzung” eingibt, erfährt jede Menge dazu, daß und warum der Gebrauch hier bei uns eher mau, aber beispielsweise im enorm technik-affinen China eher grandios ist.

Da der gedruckte QR-Code außerdem idealerweise eine Größe von 2 x 2 cm haben sollte, ist er – zumindest auf Visitenkarten – grafisch manchmal eine ziemliche Herausforderung. Zumal er ja auch per se nicht besonders “hübsch” ist… Aber wenn mein Kunde einen QR-Code will oder dieser sich quasi anbietet, weil die Zielgruppe ihn voraussichtlich auch benutzen wird, dann kriegt er ihn, das ist ja wohl klar. Und wie man den Code korrekt erzeugt, das ist hier selbstverständliches Fachwissen.

Sinn oder Unsinn? Das ist von mehreren Faktoren abhängig und sollte stets abgewogen werden.

Büro für Design & Text
Büro für Design & Text
Uschi Ronnenberg
Soerser Weg 18
52070 Aachen

Telefon 0241 403053
info@design-text-aachen.de

Feste Bürozeiten gibt es nicht, aber vormittags sind oft die Außer-Haus-Termine, während nachmittags Ideen und Ergebnisse am Arbeitsplatz entstehen.

Hier können Sie die Blog-Beiträge rund um Design & Text abonnieren

Nur einmal die Woche, versprochen.

Ihre Angaben werden ausschließlich dazu verwendet, Ihnen jeweils eine kurze Info über einen neuen Blogbeitrag zu mailen. Keine Newsletter, nichts sonst, versprochen. Die Angabe Ihres Namens ist nicht verpflichtend, aber ich bin so old-fashioned, daß ich Sie lieber mit Ihrem Namen anrede als nur mit einem recht beliebigen "Hallo".